Labortestung

Getestet wird auf unerwünschte Inhaltsstoffe wie Bakterien, Pilze, Keime und Schwermetalle.
Zusätzlich werden die Sorten auf den Alkaloidgehalt getestet.

Alle Zertifikate:

Biologischer Test aller Sorten:
> Biologischer Test

Test zu Schwermetallen:
> Elephant Green Borneo, Maeng Da und Thai
> Red Hulu und White Hulu

Alkaloidgehalt der einzelnen Sorten:
Elephant Green Borneo
Elephant Green Maeng Da
> Elephant Green Thai
Red Hulu
White Hulu

Erklärung zu den Laborzertifikaten:

Bei den Testergebnissen für Schwermetalle sind zwei Ergebnisfelder sichtbar:

  • Heavy Metals (USA)
  • Heavy Metals (California)

In Kalifornien wurden mit der “Proposition 65” übermäßig strenge Grenzwerte für Schwermetalle wie Blei eingeführt (500ppb), die beinahe halb so niedrig wie die Grenzwerte für den Rest der USA (900ppb) liegen.
Da Bleigehalte von mehr als 500ppb jedoch dem natürlichen Bleigehalt von Kratom und vielen anderen Pflanzen entsprechen, kann es vorkommen, dass die Ergebnisse bei einigen Sorten über 500ppb liegen.
Die Testresultate für den Bleigehalt der Sorte Red Hulu (693 ppb) liegen beispielsweise unter den geforderten Grenzwerten für die USA, überschreiten jedoch die von Kalifornien geforderten 500 ppb.

Einige Referenzwerte zur besseren Vorstellung:

  • Die WHO gibt als tolerierbare wöchentliche Blei-Aufnahmemenge 25 µg/kg Körpergewicht an. Das entspricht pro Tag ungefähr 3,57 µg/kg oder etwa 214 µg für einen erwachsenen Menschen mit 60 kg Körpergewicht.
  • 20g der Sorte Red Hulu beinhalten laut den Werten am Laborzertifikat 13,86 µg, das entspricht etwa 6,47% der täglich tolerierbaren Blei-Aufnahmemenge für einen 60 kg schweren Menschen.
  • 1 Liter Wein darf in Deutschland maximal 250 µg Blei enthalten. Somit dürfen sich in einem Glas Wein (125 ml) bis zu 31,25 µg Blei befinden. Das entspricht etwa der Bleimenge, die in 45g Red Hulu enthalten ist.
  • 1 Liter Leitungswasser darf laut EU-Richtlinie 10 µg Blei enthalten. Bis 2013 betrug dieser Grenzwert 25 µg.
  • Der Grenzwert für Blei in Getreide liegt derzeit bei 200µg/kg, für Blattgemüse wie Salate und Spinat liegt er bei 300µg/kg.
  • Die WHO schätzt die durchschnittliche perorale Bleiaufnahme pro Tag auf etwa 100-500 µg pro Person.